Deutsche Rhododendron-Gesellschaft e.V.

Deutsche
Rhododendron-Gesellschaft e.V. (DRG)

Gemeinnützige Gesellschaft für immergrüne Laub- und Nadelgehölze

Watering

Rhododendron bevorzugen eine gleichmäßige Bodenfeuchte, sind aber keine Sumpf- oder gar Wasserpflanzen. Insofern ist der landläufig gebräuchliche Begriff von Moorbeetpflanzen für Rhododendron völlig falsch.

Ihren höchsten Wasserbedarf haben sie im Frühsommer zur Zeit des Austriebs. Bei anhaltender Hitze und fehlenden Niederschlägen von März bis Juni ist regelmäßig zu wässern. Regenwasser ist am besten geeignet.

Gegossen wird in den kühlen Morgen- oder Abendstunden.

Auch im Pflanz- und darauf folgenden Jahr ist der Wasserbedarf aufgrund der beschränkten Ausdehnung der Wurzeln hoch. Wird der Boden im Sommer nach länger andauernder Hitze "staubtrocken", ist eine Wasserzufuhr nötig. Dabei sollte so lange durchdringend gewässert werden, bis die oberste Bodenschicht ca. 30 cm tief durchfeuchtet ist. Das Wasser sollte möglichst in Bodennähe ausgebracht werden, sodass das Laub der Pflanzen trocken bleibt.

Eine ausreichende Wasserversorgung ist außerdem nach einem trockenen Herbst vor dem ersten Frost wichtig.

Ist der Boden sehr sandig, hält er das Wasser schlecht. Hier muss ggf. öfter gegossen werden.

Merke: Besser einmal richtig durchfeuchten, als häufig "das Unkraut gießen".