Deutsche Rhododendron-Gesellschaft e.V.

Deutsche
Rhododendron-Gesellschaft e.V. (DRG)

Gemeinnützige Gesellschaft für immergrüne Laub- und Nadelgehölze

Die richtige Standortwahl, optimale Bodenvorbereitung, eine sachgemäße Pflanzung und anschließend eine ausreichende Nährstoffversorgung sind Grundvoraussetzung für langjährige Freude an Ihren Pflanzen. Dabei sind Rhododendron gar nicht als schwierig zu bezeichnen. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, von Anfang an gesunde Pflanzen zu erhalten:

  • Vor der Pflanzung
  • Bodenvorbereitung
  • richtige Pflanzung
  • Bildergalerie


  • Vor der Pflanzung

    Prüfen Sie sorgsam, ob die grundlegenden Ansprüche der Rhododendron und Azaleen an Boden und Klima im eigenen Garten gegeben sind:

    Rhododendron sind in den Bergen zu Hause, wo sie im lichten Schutz der Wälder oder auf offenen Hängen gedeihen. Ihre Wurzeln breiten sich in der sauren, aber nur wenige Zentimeter dicken obersten Bodenschicht aus. Diese ist zumeist stark mit organischer Masse (= Humus) durchsetzt. Aufgrund häufiger Regenfälle behalten Luft und Boden eine ausreichende Feuchte. Durch die abschüssigen Bergstandorte und die lockere Struktur des Oberbodens staut sich aber kein Wasser.

    Dies bedeutet, Rhododendron im Garten benötigen:

  • einen lockeren, humushaltigen sowie wasser- und luftdurchlässigen Boden,
  • einen sauren Boden,
  • eine möglichst gleichmäßig hohe Boden- und Luftfeuchtigkeit.
  • Außerdem ist ausreichendes Licht wichtig für ein gesundes Wachstum und eine üppige Rhododendron-Blüte. Im Schatten wird der Wuchs locker und sparrig, die Blühwilligkeit sowie die Länge der Blütezeit lassen nach. Schatten in Verbindung mit hoher Feuchtigkeit kann auf den Blättern zu Algenbildung führen.

    Bei ausreichend feuchtem Boden vertragen viele Rhododendron durchaus direktes Sonnenlicht. Lichter Schatten unter Bäumen oder Sträuchern ist jedoch v.a. in sommerwarmen Gebieten mit geringer Luftfeuchtigkeit von Vorteil. Je weiter südlich Rhododendron kultiviert werden, um so mehr ist den Pflanzen Schutz vor der heißen Mittagssonne zu geben bzw. für ausreichende Luftfeuchtigkeit zu sorgen. Gut geeignet sind z. B. Gartenstandorte, die morgens volle Sonne und ab Mittag (lichten) Schatten haben.

    Gehölze mit kleinen, hohen und/ oder lichten Kronen und einem tief gehenden Wurzelsystem, das nicht in Konflikt mit den flachwurzelnden Rhododendron tritt, sind als lichte Schattenspender gut geeignet, z.B. Eiche (Quercus), Kiefer (Pinus), Weissdorn (Crataegus), Eberesche (Sorbus), Amberbaum (Liquidambar), Baumhasel (Corylus), Pfennigbuche (Nothofagus), Schnurbaum (Sophora), Sumpfzypresse (Taxodium) und Tulpenbaum (Liriodendron). Flach wurzelnde Bäume oder solche mit einem zu dichten Laubdach wie z.B. Ahorn (Acer), Birke (Betula), Fichte (Picea) oder Buche (Fagus) sind dagegen schlecht geeignet. Sie sind zu starke Konkurrenten um Nährstoffe, Wasser oder Licht Mehr zum Thema Begleitpflanzen finden Sie hier.

    Je nach Größe des Gartens oder Verwendungszweck eignen sich unterschiedliche Rhododendron und Azaleen:

  • größere Gärten:
    • stark wachsende großblumige Hybriden
    • sommergrüne Azaleen
  • kleinere Gärten:
    • schwach wachsende Sorten wie Yakushimanum-, Williamsianum- und Repens-Hybriden
    • Japanische Azaleen
  • Pflanzgefäße und Kübel:
    • schwach wachsende Sorten
    • Japanische Azaleen
  • Steingärten:
    • Arten
    • Repens-Hybriden
    • Japanische Azaleen
  • Gartenstandorte, die insbesondere den immergrünen Rhododendron Schutz vor austrocknenden Winden oder winterlicher Kälte bieten, sind gut geeignet. Je tiefer die winterlichen Temperaturen liegen, umso wichtiger ist die Auswahl von Arten und Sorten mit einer hohen Frosthärte. Achten Sie auf entsprechende Angaben! Wertvolle Informationen hierzu erhalten Sie auf der Internetseite der Deutschen Genbank Rhododendron: www.lwk-niedersachsen.de/rhododendron.

     

    Zusammenfassung

  • Der pH-Wert gibt den Säuregrad des Bodens an, optimal für Rhododendron sind pH-Werte zwischen 4.0 und 5.0.
  • Rhododendron sind keine Schattenpflanzen!
  • Bei der Auswahl den zu erwartenden Zuwachs der Pflanze beachten: Pflanzen Sie nicht zu dicht!
  • Japanische und sommergrüne Azaleen bevorzugen die sonnigen Standorte im Garten. Immergrüne Rhododendron kommen auch mit halbschattigen Plätzen zurecht.