Deutsche Rhododendron-Gesellschaft e.V.

Deutsche
Rhododendron-Gesellschaft e.V. (DRG)

Gemeinnützige Gesellschaft für immergrüne Laub- und Nadelgehölze

Pflanzung von Rhododendron

Die richtige Standortwahl, optimale Bodenvorbereitung, eine sachgemäße Pflanzung und anschließend eine ausreichende Nährstoffversorgung sind Grundvoraussetzung für langjährige Freude an Ihren Pflanzen. Dabei sind Rhododendron gar nicht als schwierig zu bezeichnen. Die folgenden Tipps sollen Ihnen helfen, von Anfang an gesunde Pflanzen zu erhalten:

  • Vor der Pflanzung
  • Bodenvorbereitung
  • richtige Pflanzung
  • Bildergalerie


  • richtige Pflanzung

    Ist der passende Gartenstandort gewählt und alle sind Bodenvorbereitungen getroffen? Dann können Sie mit der Pflanzung beginnen!

    Pflanzabstände

    Die Abstände sind abhängig von der gewählten Pflanzengröße und der zu erwartenden Endgröße. Bei der Pflanzung sollte mind. der Zuwachs der nächsten 3-5 Jahre beachtet werden. Danach können die Pflanzen ggf. auseinander gerückt und neu gruppiert werden.

    Mindestabstände zwischen den Kronenrändern:

  • schwachwüchsige Sorten (z. B. Yakushimanum-Hybriden und Japanische Azaleen) 30-50 cm
  • laubabwerfende Azaleen 50-80 cm
  • starkwüchsige Hybriden 100 cm
  • Pflanzzeiten und -vorbereitungen

    Gepflanzt werden kann außerhalb der Frostzeiten von Anfang September bis Mitte November und von Anfang März bis Mitte Mai. Der Vorteil der Herbstpflanzung ist die schnellere Wurzelneubildung. Pflanzen in Töpfen können das ganze Jahr über gepflanzt werden.

    Vor der Pflanzung den Wurzelballen solange in ein Gefäß mit Wasser tauchen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

    Die Pflanzung

    Ränder und Boden der Pflanzgrube werden gelockert. Der Bodenaushub wird mind. im Verhältnis 1:1 mit Humus vermischt. Nach dem Einsetzen der Pflanze in das Loch wird das Gemisch um den Ballen verteilt. Die Erde wird nur wenig angetreten und anschließend gewässert. In den ersten Wochen ermöglicht ein aufgeschütteter Gießrand rund um die Pflanze ein effektives Wässern. Bei Trockenheit in den nachfolgenden Tagen/Wochen ist das Gießen zu wiederholen.

    Lieber zu hoch als zu tief pflanzen! Zu tief gepflanzte Rhododendron leiden an Luftmangel, dies hemmt die Wurzelentwicklung und führt häufig zum Absterben der Pflanze.

    Erfolgt die Pflanzung im Frühjahr, wird die erste Düngergabe etwa 2 Wochen später ausgebracht (siehe auch Düngung). Bei einer Herbstpflanzung werden Rhododendron erst im darauf folgenden Frühjahr gedüngt.

    Den Dünger immer auf die Bodenoberfläche ausbringen, niemals direkt ins Pflanzloch geben!

    Mulchen

    Die Mulchung von Rhododendron-Pflanzungen unterbindet das Austrocknen des Bodens, sorgt für eine ausgeglichene Bodentemperatur- und feuchte und unterdrückt unerwünschte Wildkräuter. Die Mulchschicht wird im Laufe der Zeit von den Rhododendron durchwurzelt.

    Geeignete Materialien sind:

  • Laub von hartlaubigen Baumarten wie Esche, Buche; Eiche
  • Laub-/Nadelerde
  • angerottetes Schreddergut
  • Baumrinden-Produkte, z. B. Kiefernrinde
  • Die Mulchschicht sollte 3-5 cm betragen und nach Bedarf ergänzt werden. Achtung: Beim Zersetzen des Mulches durch Mikroorganismen wird Stickstoff gebunden, der den Pflanze damit nicht mehr zur Verfügung steht. Der eintretende Nährstoffmangel äußert der sich durch gelbe Blätter ab Juli/August. Daher sollte vor dem Mulchen ein stickstoffbetonter Dünger, z. B. Hornspäne, ausgebracht werden.

    Beschilderung

    Bewahren Sie die Namen der Rhododendron-Pflanzen auf! Falls später Fragen auftauchen, ist es hilfreich, die Namen der gepflanzten Arten und Sorten zu kennen. Etikettieren Sie Ihre Rhododendron oder halten Sie die Namen in einem Plan fest.

     

    Zusammenfassung

  • Mindestabstand zwischen einzelnen Pflanzen beachten!
  • Pflanzhöhe an den Ballen anpassen; niemals zu tief pflanzen!
  • Mit dem richtigen Mulchmaterial für optimale Standortbedingungen sorgen
  • Merken Sie sich den Art- bzw. Sortennamen Ihrer Pflanze.