Deutsche Rhododendron-Gesellschaft e.V.

Deutsche
Rhododendron-Gesellschaft e.V. (DRG)

Gemeinnützige Gesellschaft für immergrüne Laub- und Nadelgehölze

Glossar

ABCDEFGHIJKLM
NOPQRSTUVWXYZ

DeutschEnglischFranzösisch

schattig
Schattig ist ein Standort, der ganztägig im Schatten dichtbelaubter Bäume oder von Gebäuden liegt.

schildförmigpeltatepeltée
Blattform: rundes bzw. rundliches Blatt mit dem Blattstiel unterseits in der Blattmitte.

sichelförmigfalcateen forme de faux
Blattform:

sonnig
Sonnige Standorte werden fast den ganzen Tag von direktem Sonnenlicht erreicht. Dabei zählt die Zeit zwischen 10 und 12 Uhr besonders, da dann die Sonneneinstrahlung besonders intensiv ist; d.h. ein Standort, der von 9 bis 15 Uhr nicht beschattet ist, kann schon als sonnig bezeichnet werden, während Sonne von 13 - 19 Uhr schon für viele den sonnigen Standort liebende Pflanzen nicht mehr ausreicht.

Sortecultivarcultivar
Eine Sorte einer Pflanze ist ein Begriff aus der Pflanzenzüchtung, mit dem Varianten einer Kulturpflanzenart unterschieden werden. Die Sorte muss sich durch verschiedene Merkmale von anderen Sorten der gleichen Art unterscheiden.

spatelförmigspatulate, spathulateen forme de cuillère
Blattform: löffelähnlich

spießförmighastatehasté
Blattform: länglich, spitz zulaufend, mit breiter ebenfalls spitz zulaufender Basis.

Stachel
Rindenauswüchse, lassen sich leicht abbrechen ↔ Dornen
(Rosen haben Stacheln, Stachelbeeren haben Dornen)

stachelspitzigaristatearistate
Blattform: Blatt endet in langem, spitzem Fortsatz

stachelspitzigacuminateacuminé
Blattform: lang, schmal spitz zulaufend.

Staubblattstamenétamine
Das Staubblatt (Stamen) ist ein Blattorgan in der Blüte der Samenpflanzen. Die Gesamtheit aller Staubblätter in einer Blüte wird als Androeceum bezeichnet. Ein typisches Staubblatt trägt auf dem Staubfaden (Filament) den Staubbeutel (Anthere).

Staudeperennialplante vivace
krautige, mehrjährige Pflanze

Steingartenrockeryplante de rocaille
Als Steingarten bezeichnet man eine spezielle Beetform im Garten mit Pflanzen aus der Alpenflora oder trockenheitsresistenten Pflanzen. Steingärten zeichnen sich durch eine gute Entwässerung und die Dominanz von großen Steinen und Stein- oder Kiesschotter aus. Ein idealer Steingarten sollte auf einem sanften Abhang angelegt sein, der vorzugsweise nach Süden oder Südwesten gerichtet ist. Pflanzen, die hier besonders gut gedeihen, bezeichnet man als Steingartenstauden.

Strauchshrubarbuste
Holzige Pflanzenarten, die zum Unterschied zu den Bäumen keinen oberirdischen Stamm bilden. Die Äste entspringen einem unterirdischen Stamm dicht über oder noch unter dem Erdboden. Beispiel: Zaubernuss, Forsythie, Weigelie, Johannisbeere.

stumpfobtuseobtus
Blattform: Blatt mit abgestumpftem, abgerundetem Ende.

Sukkulentesucculentssucculente
Pflanzen, die sich an extrem trockene oder salzhaltige Standorte angepasst haben indem sie besonders dicke und fleischige Wurzeln, Zweige und Blätter ausbilden, in denen Wasser gespeichert werden kann.

Sumpfpflanze/ Uferpflanzemarsh plant/ riparian plantplante de marais/ plante de rive
Als Sumpfpflanzen (Helophyten) werden solche Pflanzen verstanden, die in einem Untergrund wurzeln, der ständig oder zeitweise flach unter Wasser steht oder stärker vernässt ist, deren Blätter und Blüten sich jedoch fast immer im Luftraum befinden.

Synonymsynonymsynonyme
Synonyme sind inzwischen ungültig gewordene Pflanzennamen, die von früheren oder nicht gültig veröffentlichten Pflanzenbeschreibungen herrühren. Im Allgemeinen gilt der Name, der in der Erstbeschreibung angegeben wird. Werden neue verwandtschaftliche Beziehungen aufgedeckt, so muss die Pflanze umbenannt werden; der alte Name wird als Synonym weitergeführt. Um Verwechslungen zu vermeiden, wird deshalb der Autorenname aus der Erstbeschreibung in Klammern hinter dem Pflanzennamen angegeben, z.B. <i>Rhododendron</i> forrestii subsp. forrestii Repens Grp. (Balf. f. et Forrest).